Dr. André Schulz

Dorsch-Autorenprofil
Forschungsschwerpunkte
Hirn-Körper-Interaktion, Interozeption und viszeral-afferente Signalübermittlung, körperliche Symptome bei psychischen Störungen, psychische Gesundheit bei körperlichen Erkrankungen, Stress und Psychobiologie, Startle-Modulation
Stichwörter dieses Autors im Dorsch
Herzratenvariabilität (HRV)

[engl. heart rate variability], [BIO], beschreibt Schwankungen in der Herzfrequenz/Herzrate. Grundprinzip der Methode ist, dass Schwankungen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit (= Frequenz) auf…

Stichwort
Respiration

(= R.) [engl. respiration; lat. respirare ausatmen], [BIO, DIA], Vorgang des Gasaustausches zw. Organismus und Umwelt. Dabei wird v. a. Sauerstoff (O2) aus der Luft in den Blutkreislauf aufgenommen…

Stichwort
Atmungsmessung

(= A.) [engl. respiratory measurement],  [BIO, DIA], um Atemaktivität zu messen, stehen in der Psychophysiologie unterschiedliche Verfahren zur Verfügung: (1) mechanische Verfahren, wie z. B.…

Stichwort
Spirometrie

(= S.) [engl. spirometry; lat. spirare atmen], [BIO, DIA], Volumen-basiertes Verfahren zur Atmungsmessung (Respiration). Inspiratorisches oder exspiratorisches Volumen wird während Spontanatmung (Ruhe…

Stichwort
Blutdruckvariabilität

[engl. blood pressure variability, BPV), [BIO, DIA], beschreibt Schwankungen im arteriellen Blutdruck. Analog zur Herzratenvariabilität, ist das Grundprinzip dieser Methode, dass Schwankungen mit…

Stichwort
Baroreflex-Sensitivität

(= BRS) [engl. baroreflex sensitivity], [BIO, DIA], beschreibt die Sensitivität und Integrität des arteriellen Baroreflexes, der die Aufrechterhaltung des arteriellen Blutdrucks zum Ziel hat.…

Stichwort
Respirations-assoziiertes evoziertes Potenzial

(= RREP) [engl. respiratory-related evoked potential; lat. respirare ausatmen], [BIO, DIA], ereigniskorreliertes Hirnpotenzial, welches in Abhängigkeit zu einem respiratorischen Ereignis im EEG (Elekt…

Stichwort
Herzschlagwahrnehmung

(= HW.) [engl. heart beat perception], [BIO, DIA], wichtiger Indikator kardialer Interozeption, der häufig auch als globaler Indikator für Interozeption interpretiert wird. Der Fokus der…

Stichwort
Herzschlag-evoziertes Potenzial (HEP)

[engl. heartbeat-evoked potential], [BIO, DIA], ereigniskorreliertes Hirnpotenzial (ereigniskorrelierte Hirnpotenziale, EKP), welches in Abhängigkeit zu einem kardialen Ereignis, meist der R-Zacke im…

Stichwort
Elektrogastrogramm (EGG)

[engl. electrogastrogram; gr. γαστήρ (gaster) Magen], [BIO, DIA], Messverfahren, bei dem durch Anlegung von Elektroden an der Hautoberfläche über dem Magen myoelektrische Aktivität desselben gemessen…

Stichwort
Impedanzkardiografie (IKG)

[engl. impedance cardiography (ICG); lat. impedire hemmen, hindern; gr. καρδιά (kardia) Herz, γράφειν (graphein) schreiben], [BIO, DIA], Methode der kardiovaskulären Psychophysiologie zur Messung der…

Stichwort
Herzfrequenz

(= H.) [engl. heart rate] , [BIO], Begriff entstammt der Medizin, in der Psychophysiologie meist: Herzrate. Anzahl an Kontraktionen der kardialen Ventrikel (= Herzschläge) pro Min., im Englischen: bea…

Stichwort
Schlagvolumen des Herzens

[engl. stroke volume], [BIO], gemessen in ml. Blutvolumen, das während eines Kontraktionsvorgangs der kardialen Ventrikel ausgeworfen wird. In der Psychophysiologie nicht invasiv nur indirekt zu…

Stichwort
Riva-Rocci-Verfahren

[engl. Riva-Rocci method], von S. Riva-Rocci 1896 erfunden, auch: Sphygmomanometer oder auskultatorische Methode, [DIA, BIO], es wird eine aufblasbare Armmanschette mit Druckmesser (= Sphygmomanometer

Stichwort
Blutdruck

( B.) [engl. blood pressure], [BIO], mechanischer Druck, der auf die Blutgefäße während der Zirkulation des Blutes ausgeübt wird. Wird durch zwei Werte in mmHg angegeben (z. B. 120/80 mmHg. Sprich:…

Stichwort
Elektrokardiogramm (EKG)

[engl. electrocardiogram (ECG); gr. καρδιά (kardia) Herz], [BIO, DIA], Messverfahren, bei dem durch Elektroden an Extremitäten oder Rumpf die elektrische Erregungsausbreitung auf dem Myokard…

Stichwort
Herzzeitvolumen

[engl. cardiac output], [BIO], meist angegeben in ml/min, Blutvolumen, das pro Zeiteinheit (zumeist pro Min. = Herzmin.volumen) vom Herzen in die arteriellen Blutgefäße ausgeworfen wird. Produkt aus…

Stichwort
Autorhythmie

[engl. autorhythmy; gr. αὐτός (autos) selbst, ῥυθμός (rhythmós) Takt, Rhythmus], [BIO], Fähigkeit gewisser Zellpopulationen zu spontaner Depolarisation ohne externe Stimulation durch Nachbarzellen…

Stichwort
kardiovaskuläre Aktivität

[engl. cardiovascular activity], [BIO], alle physiol. Vorgänge, die Teil des Herz-Kreislauf-Systems (= kardiovaskuläres System) sind, werden als kardiovaskuläre Aktivität bezeichnet. Dazu gehören die…

Stichwort
elektrodermale Aktivität, Messung

[engl. electrodermal activity (EDA), measurement; lat. derma Haut], [BIO, DIA], man unterscheidet endosomatische und exosomatische Hautpotenziale (elektrodermale Aktivität, Kennwerte). Endosomatische…

Stichwort
elektrodermale Aktivität, Kennwerte

[engl. electrodermal activity (EDA), indicators; lat. derma Haut], [BIO, DIA], es können endosomatische Potenziale (auch: Hautpotenziale), die in der Haut selbst generiert werden, und exosomatische…

Stichwort
Schweißdrüsen, ekkrine

(= e.S.) [engl. perspiratory glands, eccrine], [BIO], neben den apokrinen Schweißdrüsen eine von zwei Schweißdrüsen-Subtypen. Primäre Funktion ist die der Thermoregulation. Es besteht eine relativ…

Stichwort