Abhängigkeit

 

[engl. addiction], [KLI, PHA]. Bez. für das unausweichliche Angewiesensein eines Individuums, einer Sache, eines Zustandes auf andere Individuen usw., z. B. die Abhängigkeit des Kleinkindes, die Abhängigkeit bei der Sucht. Subj. erlebter Zwang oder subj. erlebte Notwendigkeit zu einer wiederholten (periodischen) oder dauernden Einnahme psychotroper Substanzen (auch Nikotin, Alkohol; Alkoholismus, Substanzabhängigkeit) oder Ausführung pathologischen Verhaltens (Internetabhängigkeit, Verhaltenssucht). Dieser Zwang entwickelt sich oft erst im Verlauf von Monaten oder Jahren der häufigen Einnahme. Opiate bewirken dagegen oft schon nach wenigen Tagen psych. Abhängigkeit. Psych. Abhängigkeit lässt sich schwer objektivieren oder erkennen. Vielfach sind die Übergänge zur physischen Abhängigkeit fließend. Beide können auch nebeneinander bestehen (Drogenabhängigkeit). Abhängigkeitsentwicklung tritt ein, wenn z. B. kurzfristig verordnete Medikamente mit möglichem Abhängigkeitspotenzial nach Abklingen der ursprünglichen Krankheitssymptome weiter eingenommen werden (weil der Pat. sie z. B. pos. erlebt). psychotrope Substanzen, Psychopharmakologie.

[FSE], [engl. dependency], bei der Abhängigkeit zw. Ereignissen oder Merkmalen (Variablen) das Bestehen eines Zusammenhangs zw. dem Eintreffen oder Auftreten dieser Ereignisse oder Merkmale. Es werden zwei Arten unterschieden: (1) Funktionale Abhängigkeit: Bei nur zwei Variablen ist eine von ihnen sog. «unabhängige Variable». Jedem ihrer Werte entspricht ein und nur ein Wert der anderen, sog. «abhängigen Variablen». Statt einer einzigen unabhängigen Variablen kann es auch mehrere geben. Die funktionale Abhängigkeit ist die vollkommenste Art von Abhängigkeit (2) Korrelative Abhängigkeit: Hier kann die abhängige Variable versch. Werte annehmen, die aber eine best., durch die unabhängige Variable bedingte, Verteilung haben. In der Ps. haben wir es meist mit dieser zweiten Art von Abhängigkeit zu tun. (3) Faktorielle Abhängigkeit: Faktorenanalyse.

In der Mathematik (a) Eigenschaft von Vektoren (Vektor), (b) Eigenschaft von Zufallsvariablen.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.