Akalkulie

 

[engl. acalculia; gr. α- ohne, lat. calculare berechnen], [BIO], Störung oder Verlust der bereits erworbenen Rechenfähigkeit; z. B. nach Hirnverletzungen (Hirnschädigung). Das Bearbeiten und Lösen math. Aufgaben kann dabei durch versch. Teilleistungsschwächen z. B. des ZNS (Zentralnervensystem) gestört werden (Luria, 1970); dementsprechend vielgestaltige Charakteristik der Störung und syndromatische Überschneidungen mit Sprachstörungen, körperlichen (Gerstmann-Syndrom) und räumlichen Orientierungsschwierigkeiten, mit Apraxien oder Plan- bzw. Handlungsschwierigkeiten sowie mit Rechenschwächen in der kindlichen Entwicklung. Dyskalkulie, Rechenschwäche.

Referenzen und vertiefende Literatur

Die Literaturverweise stehen Ihnen nur mit der Premium-Version zur Verfügung.

Datenschutzeinstellungen

Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Sicherheit und den Betrieb sowie die Benutzerfreundlichkeit unserer Website sicherzustellen und zu verbessern. Weitere informationen finden Sie unter Datenschutz. Da wir Ihr Recht auf Datenschutz respektieren, können Sie unter „Einstellungen” selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass Ihnen durch das Blockieren einiger Cookies möglicherweise nicht mehr alle Funktionalitäten der Website vollumfänglich zur Verfügung stehen.