Alkohol(in)toleranz

 

[engl. alcohol (in)tolerance; lat. tolerare ertragen, aushalten], [PHA], allg. gilt: Nach einem ersten Stadium mit 0,5–1,5 ‰ Blutalkoholkonzentration setzt in einem zweiten Stadium von etwa 1–2 ‰ Schlaf ein, der zw. 2 und 3 ‰ in eine Narkose übergeht. Bei über 3 ‰ setzt Lähmung ein, die bei 4–5 ‰ mit der Lähmung des Atemzentrums tödlich endet. Die indiv. Toleranz ist abh. von konstitutionellen Faktoren; sie wird beeinflusst durch Schäden, Erkrankungen, Pharmaka, aber auch Ermüdung, Erregung, Alkoholkonzentration und Füllzustand des Magens.