Antibiotika

 

(= A.) [engl. antibiotics; gr. ἄντι (anti) gegen, βίος (bios) Leben], [PHA], ursprünglich Sammelbegriff für Stoffwechselprodukte von Mikroorganismen (Bakterien, Pilze u. a.), die das Wachstum anderer Mikroorganismen teils selektiv hemmen. Heute sind auch teil- oder vollsynthetisch hergestellte A. mit antimikrobiellen Wirkungen verfügbar. Sie werden bei Infektionskrankheiten therap. verwendet. Die bekanntesten A. sind Penicillin und Streptomycin. Psychol. Interesse haben die A. wegen der Bedeutung von Proteinen für das Lernen und Behalten (Gedächtnis) und der Beeinflussung der Eiweißsynthese durch A. wie Puromycin, Cycloheximid und Anisomycin gefunden. Nach Tierversuchen scheinen A. das Langzeitgedächtnis zu blockieren, wobei Lernen selbst sowie das Kurzzeitgedächtnis nicht beeinflusst werden. Der Mechanismus der Behaltensverschlechterung ist noch nicht geklärt.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.