Antihypertensiva

 

(= A.) [engl. antihypertensives; gr. ἄντι (anti) gegen, ὑπερ (hyper) über, τόνος (tonos) Spannung], [PHA], Substanzen mit blutdrucksenkender Wirkung. Die Senkung des Blutdrucks erfolgt bei versch. Stoffen über unterschiedliche physiol. Mechanismen (z. B. peripher, zentral). Neben der erwünschten spezif. Wirkung haben die meisten A. zahlreiche andere Effekte, z. B. zentral-dämpfende Effekte mit den entspr. psych.Veränderungen (subj. Deaktivierung und Leistungsbeeinträchtigung). Die wichtigsten A. gehören heute zu den Angiotensin-Converting-Enzyme-Inhibitoren (ACE-Hemmer), den Angiotensin-II-Rezeptor-Subtyp-1-Antagonisten (AT_{1}-Rezeptorantagonisten, Angiotensin-Rezeptorblocker, AT_{1}-Antagonisten, «Sartane») und den β-Rezeptorenblockern. Andere Substanzklassen spielen heute nur noch eine untergeordnete Rolle (Sympathikolytika, Ganglienblocker, Reserpin, Parasympathikomimetika, Kalzium-Antagonisten).

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.