Ataxie

 

(= A.) [engl. ataxia; gr. ἀταξία (ataxia) Unordnung, Verwirrung], [BIO, KOG], Störung des geordneten Ablaufs bei Muskelbewegungen (Motorik) bzw. deren Koordination ohne Lähmung der Muskeln. Meist führt das Missverhältnis zw. Kraftaufwand und Erfolg zum Verfehlen des Bewegungszieles (unsichere, schleudernde, schwankende etc. Bewegungen). Sonderformen sind (nach Verursachung): (1) zerebelläre A. mit Schädigungen im Kleinhirn (Atrophie, Tumor u. a.), (2) zerebrale A. mit Schädigungen im Stirn- und Schläfenhirn, dem Thalamus und der Vierhügelregion, (3) spinale A., Schäden in den Leitungsbahnen und Nervensträngen des Rückenmarks, (4) erbliche A., syn. Heredoataxie, (5) teleangiektatische A., angeborenes, fortschreitendes Leiden bei Kleinhirnatrophie, (6) literale A. mit Schädigung des Sprechvorganges (Silbenstolpern, Sprechen), (7) intrapsych. A. (E. Stransky) mit Störungen der Koordination psych. Funktionen, z. B. im Denken, der Affektivität (Diskordanz).