Ausdruck

 

(= A.) [engl. expression], [EM, SOZ], wird nach der klassischen Ausdruckspsychologie als die Gesamtheit derjenigen körperlichen (bzw. gegenständlichen) Erscheinungen aufgefasst, aus denen seelische Vorgänge erkennbar (deutbar) sind. Ausdruckserscheinungen sind danach Äußerungen für Seelisches. Im 19. Jhdt. wurde ein vorwiegend naturwiss. Begriff verwendet (Bell, Piderit, Duchenne, 1862). V. a. von Darwin ausgehend wurde dieses Konzept von der Humanethologie und der mit ihr verbundenen Entwicklungsps. weiterentwickelt. Auch in neueren Emotionstheorien (Tomkins, Plutchik, Izard, Ekman, Scherer) hat das Ausdruckskonzept einen zentralen Platz. In diesen neueren Entwicklungen wird v. a. nicht verbales Verhalten (nicht verbale Kommunikation) als Ausdruck von Stimmung, Antrieb, Emotionen oder Affekt betrachtet, d. h. als ein dynamischer Ablauf. Von der klassischen A.ps. werden dagegen stärker die Beziehung von statisch-morphologischen Phänomenen des Körpers (Morphologie) (Kretschmer, Sheldon-Typen) oder Mimik (Lersch) zu überdauernden psych. Gegebenheiten (Persönlichkeitsmerkmal) hervorgehoben.

Zu unterscheiden sind folg. Arten: (1) Unmittelbarer A., der an eine Person gebundene, an ihr beobachteter A. Er ist sowohl (a) als Geschehen gegeben (aktueller A., z. B. Mienenspiel, Gebärden, Körperbewegungen, Sprache) wie auch (b) als Zustand (habitueller A., z. B. A.gehalt der Gesichtszüge, der Körpergestalt, der Handform). (2) Objektivierter, übertragener, d. h. von der Person losgelöster A., der also von seinem Träger unabhängig geworden ist. Hierzu gehören z. B. der A.gehalt der Handschrift und aller obj. Gestaltungen (Zeichnungen, Kunstwerke, Musik u. a.). Ausdrucksbewegungen

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.