Ausländereffekt

 

(= A.), [engl. own-ethnicity effect; cross-race effect; own-race bias], [RF, SOZ], bez. das differenziell schlechtere Wiedererkennen von Gesichtern (Gesichtserkennung) anderer ethnischer Gruppen im Vergleich zu Gesichtern der eigenen ethnischen Gruppe. Ursprünglich war dieser Effekt v. a. bei «weißen» Amerikanern, die Gesichter von «Schwarzen» wiedererkennen sollten, untersucht worden. Mittlerweile ist er jedoch auch für andere ethnische Gruppen (Asiaten, Latinos, Türken) nachgewiesen worden. Obwohl dieser Befund als äußerst reliabel gilt, ist seine Erklärung noch immer umstritten. Sporer (2001) hat versch. Erklärungsansätze in seinem In-group/Out-group-Modell (ingroup, outgroup) integriert. Demnach werden Gesichter der Eigengruppe eher holistisch verarbeitet (Verarbeitung, holistische), Gesichter von Fremdgruppen hingegen zunächst kategorisiert und anschließend eher oberflächlich verarbeitet oder weniger beachtet. Praktische Bedeutung hat der Effekt bei Personenidentifizierung i. R. von polizeilichen Ermittlungsverfahren (Innocence Project).

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.