Autopoiese, autopoietisch

 

(= A., a.) [engl. autopoiesis, autopoietic; gr. αὐτός (autos) selbst, ποιέιν (poiein) fertigen, bauen], [KOG], aus der Soziologie (Maturana & Varela, 1987; Luhmann, 1984) stammender Begriff, der in der Ps. die Selbsterhaltung eines psych. Systems durch Rückbezug jeder Operation auf sich selbst (Selbstreferenz) bez. Psych. Systeme leben nach diesem Ansatz aus sich selbst heraus (s. a. Reifung), reproduzieren sich selbst und sind somit in sich geschlossen. In Bezug auf die Kognition lehnt das Konzept der A. die Auffassung der Welt als Ansammlung von beobachterunabhängigen Obj. ab und fasst wahrgenommene Obj. als fortlaufend erzeugte Regelmäßigkeiten der Zustände des Nervensystems eines menschlichen Organismus auf. A. Systeme stellen somit alle Elemente (z. B. Gedanken und Vorstellungen, soziale Bezüge; Bischof, 1995, Echterhoff, 2013, Simon, 2018) in einem zirkulären Reproduktionsprozess aus bestehenden Elementen her.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.