Beanspruchungs-Mess-Skalen (BMS)

 

2016, 2. Aufl., U. Debitz, H.-E. Plath & P. Richter, [www.testzentrale.de], [AO, DIA, GES, PER], AA Berufstätige; Papier-Bleistift- und PC-gestützte Form; Ermittlung und Bewertung der Beanspruchungszustände psych. Ermüdung, Monotonie, psych. Sättigung und Stress nach DIN EN ISO 10 075 bzw. DIN SPEC 33418:2014-03. Zwei Parallelversionen der Beanspruchungs-Mess-Skalen (BMS) mit je 40 dichotomen Items ermöglichen die Erfassung der Beanspruchungswerte zu Beginn (Vormessung) und zum Ende des Arbeitstages bzw. der Schicht (Nachmessung). Dabei sollten jeweils Gruppen (ab 6 Personen) mit gleicher Tätigkeit untersucht werden. Die arbeitsbedingte Beanspruchung kann sowohl über die Differenz von Vor- und Nachmessung als auch über die Ergebnisse der Nachmessung bestimmt werden. Die Ergebnisse der 4 Skalen können 3 Bewertungsstufen des Wohlbefindens (leichte bis starke) zugeordnet werden. Den Stufen sind Hinweise auf notwendige Gestaltungs- bzw. Veränderungsmaßnahmen des Arbeitsplatzes zugeordnet. Reliabilität: Retest-Methode i. d. R. ca. rtt = ,80; Stressskala niedriger). Validität: hohe Inhaltsvalidität. Kriteriale Validität: Erwartungskonforme Zusammenhänge mit z. B. Fehlern bei Steuertätigkeit oder Rechnergestützter psychol. Bewertung von Arbeitsinhalten (REBA). Normierung: T-Werte für psych. Ermüdung, Monotonie, psych. Sättigung, Stress. Bearbeitungsdauer: ca. 10 Min.