Behandlungsmotivation

 

(= B.) [lat. treatment/therapy motivation], [GES, KLI], bez. die pat.seitige Motivation, vereinbarte Behandlungsmaßnahmen und eigene behandlungsrelevante Verhaltensweisen zu initiieren und aufrechtzuerhalten. Das «Strukturmodell der B. und Adhärenz» (Drieschner et al., 2004) postuliert, dass indiv. Faktoren (z. B. Lebensumstände, Erkrankungsmerkmale) folg. internale Bedingungsfaktoren die B. beeinflussen: (1) Leidensdruck, (2) Ergebniserwartung, (3) Problembewusstsein, (4) wahrgenommene Passung der Behandlung, (5) wahrgenommene Kosten der Behandlung, (6) wahrgenommener sozialer Druck. Diese bedingen die B., die letztendlich die Adhärenz determiniert. B. gilt als wichtiger Prädiktor des Behandlungserfolgs und sollte als Element der therap. Arbeit berücksichtigt werden. Zur Erfassung der B. können in der Psychoth. z. B. der Fragebogen zur Messung der Psychotherapiemotivation (FMP) und in der Rehabilitation der Patientenfragebogen zur Erfassung der Reha-Motivation (PAREMO-20) eingesetzt werden. Compliance, transtheoretisches Modell, Health Action Process Approach.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.