Bewegungsprogramm

 

(= B.) [engl. motor program], [BIO, KOG], unscharf definierte Bez. für autonome Leistungen des ZNS bei der Bewegungssteuerung, die prinzipiell ohne sensorische Information aus der Körperperipherie auskommen können. Die Annahme von B. (oder anders bezeichneten autonomen Leistungen, Bewegungsformel) wird durch eine Anzahl exp. Befunde gestützt, v. a.: Viele Bewegungen werden durch Deafferentierung nur wenig gestört; einer Bewegung gehen vorbereitende Prozesse voraus, die als Bereitstellung eines B. interpretiert werden können (motorische Vorbereitung). Es gibt versch. Versuche, das Konzept eines B. schärfer zu fassen. Geläufig ist der Gedanke eines generalisierten B., das eine Klasse von Bewegungen steuert, deren Einzelheiten jew. durch Parameter des Programms festgelegt werden; explizite Formulierung in der Schematheorie und in Theorien der Impulsvariabilität. Motorik, Psychomotorik

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.