biogene Amine

 

(= b.A.) [engl. biogenic amines; gr. βίος (bios) Leben, -γενής (-genes) verursachend], [BIO, PHA], im Organismus produzierte und wirkende Stoffe aus der Gruppe der Amine. Der Begriff wird im engsten Sinne bezogen auf Stoffe, die aus aromatischen Aminosäuren als Decarboxylierungsprodukte (Abspaltung von CO_{2} aus der Carboxyl-Gruppe) entstehen. Die wichtigsten sind die Neurostoffe Histamin (aus Histidin), Tryptamin (aus Tryptophan), Serotonin (aus 5-Hydroxytryptophan) und Tramin (aus Tyrosin). Von anderen Aminosäuren leiten sich durch Decarboxylierung ab: Cadaverin, Putrescin, Agmatin (Bestandteile der Ribosomen), Propanolamin, Cysteamin, β-Alanin und δ-Aminobutyrat (GABA). I. w. S. impliziert der Begriff b.A. auch Substanzen, die nicht durch Decarboxylierung aus Aminosäuren entstehen, bes. die Katecholamine (u. a. Noradrenalin und Dopamin). B.A. stehen seit 1950 im Zentrum pharmakol., biochemischer und klin.-therap. Forschung. Vielfach wird angenommen, dass eine Störung in der Biosynthese und im Abbau der b.A. bei psych. Erkrankungen (z. B. Depression, Schizophrenie) vorliegt. Ausgangspunkt der Diskussion sind meist pharmakol. Beeinflussungsmöglichkeiten und krankhafte (angeb.) Störungen von Biosynthese und Abbau der biogenen Stoffe. Es gilt als sicher, dass i. d. R. mehr als ein System betroffen ist, sodass bei allen psych. Erkrankungen multiple Balancemodelle vorgeschlagen wurden.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.