biogenetisches Grundgesetz

 

[engl. fundamental law of biogenetics; gr. βίος (bios) Leben, -γενής (-genes) verursachend], [BIO, EW], von E. Haeckel formulierte Regel, nach der in der Ontogenese (Individualentwicklung) oft ein Teil der Phylogenese (Stammesgeschichte) rekapituliert wird (z. B. werden beim Menschen embryonal Kiemenspalten angelegt). psychogenetisches Grundgesetz.