biseriale Korrelation

 

[engl. biserial correlation; lat. bi- zwei-, serere reihen], [FSE], Maß des Zusammenhangs eines intervallskalierten Merkmals X mit einem künstlich dichotomen Merkmal D, für das angenommen wird, dass die Ausprägungen von D durch Dichotomisierung eines latenten normalverteilten Merkmals Y bestimmt sind. Der Koeffizient schätzt die Korrelation von X und Y auf Basis der Merkmalsverteilung von X und D. Statistische Datenanalyseverfahren.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.