Burnout-Screening-Skalen I und II (BOSS)

 

2009, W. Hagemann & K. Geuenich, [www.testzentrale.de], [DIA, KLI]. Klinisches Verfahren. AA ab 18 Jahre. Die BOSS sind Selbstbeurteilungsverfahren zur Erfassung von subj. psych. und physischen Beschwerden, wie sie typischerweise i. R. eines Burn-out-Syndroms (Burn-out) auftreten. Es stehen zwei unabhängig voneinander einsetzbare Fragebögen mit jew. 30 Items zur Verfügung. BOSS I beinhaltet vier Skalen, mit denen Beschwerden in den Lebensbereichen Beruf, Eigene Person, Familie und Freunde über einen Beurteilungszeitraum von drei Wochen erfasst werden. BOSS II besteht aus drei Skalen (körperliche, kogn. und emot. Beschwerden) und umfasst einen Beurteilungszeitraum von sieben Tagen. In der Auswertung wird pro Skala zw. drei Globalwerten (Mittel-, Intensitäts- und Breitenwert) unterschieden. BOSS kann sowohl zur dimensionalen Diagnostik (Quantifizierung der Beschwerden) als auch kategorialen Diagnostik (Verdachtsdiagnose eines Burn-out-Syndroms) eingesetzt werden. Das Verfahren eignet sich zur Eingangsdiagnostik sowie zur Verlaufs- und Erfolgskontrolle bei Präventions- und Förderungsmaßnahmen. Normierung: Es liegen T-Werte getrennt nach Mittelwert, Intensitäts- und Breitenwert vor. Die Normstichprobe umfasst 300 Personen (Altersbereich 18 bis 65 Jahre). Bearbeitungsdauer: Für beide Skalen gemeinsam etwa 10 bis 20 Min.