Cohens w

 

 [FSE], wurde von Cohen (1988) als Maß der Effektgröße für kxl-Kontingenztabellen vorgeschlagen. Die Formel für w entspricht der Wurzel des Chi-Quadrat-Koeffizienten (Chi-Quadrat-Tests), wobei anstatt der absoluten die relativen Zellhäufigkeiten verwendet werden, sodass eine standardisierte Größe (Wertebereich: 0 bis 1) resultiert:

%5C%5B%20w%3D%5Csqrt%7B%5Csum_%7Bi%3D1%7D%5E%7Bk%7D%5Csum_%7Bj%3D1%7D%5E%7Bl%7D%5Cleft%20(%20h_%7Beij%7D-h_%7Boij%7D%5E%7B2%7D)%2Fh_%7Beij%7D%20%5Cright%20%7D%20%5C%5D

h_%7Boij%7D = beobachtete relative Häufigkeit der Merkmalskombination ij

h_%7Beij%7D = bei stochastischer Unabhängigkeit erwartete relative Häufigkeit der Merkmalskombination ij

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.