collective information sampling

 

[engl.] gemeinsame Informationsauswahl, [SOZ], beschreibt das Phänomen, dass Gruppenmitglieder primär Informationen austauschen, über die alle Mitglieder gleichermaßen verfügen (geteilte Informationen) (Stasser & Titus, 1987). Ungeteilte Informationen werden für die Entscheidungsfindung einer Gruppe häufig nicht berücksichtigt. Dadurch entsteht ein bias, also eine Tendenz, bestimmte – nämlich geteilte – Informationen zu präferieren, die jedoch für eine richtige Lösung oder Entscheidung nicht ausreichend sind.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.