Coping im Kindes- und Jugendalter

 

[engl. coping in childhood and adolescenceCoping[EW, GES, KOG, SOZ], Coping im Kindes- und Jugendalter bez. den Umgang mit Ereignissen, die von einer Person als stressvoll empfunden werden. Es umfasst auch die Regulation der dabei auftretenden Emotionen (Emotionsregulation im Kindesalter, Entwicklung). Die zur Verfügung stehenden Regulationsoptionen unter Stress sind vielschichtig (z. B. behavioral, kognitiv) und werden vom Individuum flexibel und situationsabhängig eingesetzt. Im Laufe der Ontogenese steigt das Coping-Repertoire des Individuums an. Während bis zum Vorschulalter das Suchen nach sozialer Unterstützung, das Ablenken und das Entfernen aus der Situation hauptsächlich als Formen des Copings dienen, lassen sich hier zudem erste Bemühungen des problemorientierten Handelns erkennen. Im Laufe der mittleren und späten Kindheit wird das Coping-Repertoire differenzierter. Hier entstehen weitere Coping-Formen (z. B. instrumentelle und kogn.), die sich bis in die Jugend hinein weiter ausdifferenzieren und situationsspezifischer eingesetzt werden.

Referenzen und vertiefende Literatur

Die Literaturverweise stehen Ihnen nur mit der Premium-Version zur Verfügung.