Datenebenen

 

(= D.) [engl. data layer/level], [DIA, KLI], i. R. einer multimodalen Diagnostik beinhalten die D. die Grundkategorien organismischer Merkmale. Zur Erfassung menschlicher Erlebens- und Verhaltensweisen wird zw. folg. D. unterschieden: (1) biol. (somatische/physikalische) Ebene (oft noch weiter unterteilt u. a. in biochem., neurobiol., psychophysiol. Ebene), (2) psych. oder psychol. Ebene fokussiert auf das indiv. Erleben und Verhalten sowie damit assoziierter Leistungen, (3) soziale Ebene mit Schwerpunkt der interindiv. Systeme und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, wie ökologische Ebene bezogen auf die materiellen Rahmenbedingungen. Die einzelnen D. sind keine in sich völlig abgeschlossenen Bereiche, sondern sind miteinander verknüpft. Ziel psychol. Forschung wie auch klin. Tätigkeit ist es, Personen auf möglichst versch. D. differenziert zu beschreiben, um so deren Komplexität besser gerecht werden zu können. Datenerhebungsverfahren.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.