Datentheorie

 

(= D.) [engl. data theory], [FSE], unter einer D. sind überprüfbare Axiome über empirische Relationen zu verstehen, durch die eine eindeutige Abb. der empirischen Relationen in numerische Relationen gewährleistet wird (Messtheorie). Durch die D. wird somit definiert, was als Datum zu interpretieren ist. Entsprechend den Axiomen sind geometrische (z. B. ein- und mehrdimensionale Skalierung, Skalierung, Methoden der; Coombs, 1965), stochastische (z. B. Markoff-Modelle des Lernens; Atkinson et al., 1966; Markoff-Prozess), probabilistische Testtheorie (Rasch, 1960, Birnbaum, 1968; Item-Response-Theorie (IRT)), algebraische und andere Modelle im numerischen Relational möglich. Unter Datenanalyse ist i. d. S. die optimale Schätzung von Modellparametern zu verstehen, mit dem Ziel, Entscheidungen zw. konkurrierenden Modellen fällen zu können.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.