Depersonalisation

 

(= D.) [engl. depersonalization; lat. de- un-, weg-], [KLI],Zustand der Selbstentfremdung, Verlust oder Beeinträchtigung des Persönlichkeitsbewusstseins, wobei sowohl das eigene Ich wie die Umwelt traumhaft unwirklich erscheinen und das Ichbewusstsein im Handeln fehlt. Auch der eigene Körper oder einzelne Körperteile können fremdartig sein. D. kommt vor als Begleiterscheinung der Reifung (Reifungskrise, veralteter Begriff: Pubertätsneurose), als anankastisches und hysterisches Symptom und als akute Erlebnisreaktion. D. tritt auch als Folge von Panik (Panikstörung) auf. De-Individuation.