Diadochokinese

 

[gr. διάδοχος (diadochos) Nachfolger, κίνησις (kinesis) Bewegung], Bewegungsfolge, [BIO, KOG], die Fähigkeit, eine Folge von sehr einfachen, gleichen oder wenig versch. Einzelbewegungen ausführen zu können, z. B. schnelles Beugen und Strecken der Finger. Ggs. Adiadochokinese, charakteristische Störung bei Kleinhirnschädigung. Motorik, Psychomotorik.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.