Diffusionsmodellanalysen

 

[engl. diffusion model analyses; lat. diffundere ], [DIA, SOC, KOG], sind Analysen auf Basis des Diffusionsmodells (= D.). Sie können herangezogen werden, um Parameter zu schätzen, die mit menschlichen Entscheidungsprozessen (Entscheiden) verbunden sind. Art und Anzahl der geschätzten Parameter hängen u. a. von der Komplexität des angewendeten D. ab. Die Wahl des D. muss von den Anwendenden u. a. in Abhängigkeit von Datengrundlage und Fragestellung erfolgen. Für die Durchführung von D.analysen stehen mittlerweile versch. Tools zur Verfügung (z. B. DMAT, EZ, EZ2, robust-EZ, fast-dm; HDDM, HDM; Röhner & Thoss, 2018), welche die Durchführung und Interpretation von D.analysen erheblich erleichtern. Diese Tools unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Komplexität und in Bezug auf die Anforderungen an die Anwendenden. D.analysen können für eine Vielzahl von Fragestellungen in versch. Bereichen der Ps. genutzt werden (z. B. für Fragestellungen im Bereich Gedächtnis, Entscheidungen, Wahrnehmung). D. wurden auch genutzt, um die Effekte von impliziten Assoziationen (Impliziter Assoziationstest, [IAT]) und Priming zu untersuchen.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.