Diskrepanzhypothese

 

[engl. discrepancy hypothesis; lat. discrepare nicht übereinstimmen], [KLI], die Diskrepanzhypothese umschreibt die Annahme, dass repressive bzw. kogn.-vermeidende Stressbewältigung (repression-sensitization, Vermeidung, kognitive) in belastenden Situationen mit vergleichsweise starken physiol. und behavioralen Reaktionen, aber nur schwachen selbstberichteten affektiven Reaktionen (Affektivität) verbunden ist, sodass eine Diskrepanz zw. obj. und subj. (verbalen) Indikatoren entsteht.

Referenzen und vertiefende Literatur

Die Literaturverweise stehen Ihnen nur mit der Premium-Version zur Verfügung.

Datenschutzeinstellungen

Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Sicherheit und den Betrieb sowie die Benutzerfreundlichkeit unserer Website sicherzustellen und zu verbessern. Weitere informationen finden Sie unter Datenschutz. Da wir Ihr Recht auf Datenschutz respektieren, können Sie unter „Einstellungen” selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass Ihnen durch das Blockieren einiger Cookies möglicherweise nicht mehr alle Funktionalitäten der Website vollumfänglich zur Verfügung stehen.