Doppelbilder

 

(= D.) [engl. double images], [WA], gleichbedeutend mit zweifachem Gesichtseindruck. D. entstehen, wenn der gleiche Reiz auf nichtkorrespondierende Netzhautpunkte (disparate Netzhautpunkte) abgebildet wird. Beim normalen Sehen entstehen D. infolge der Querdisparation und werden i. d. R. nicht bemerkt. Merkliche D. treten bei Störungen der Konvergenz (Augenmuskellähmung, Schielen) auf. Häufig Frühsymptom der multiplen Sklerose.