Dyade

 

(= D.) [engl. dyad; gr. δύας (dyas) Zweiheit], [SOZ], qual. herausgehobene Zweiergruppe. Wenn zwei Personen in einer stabilen Beziehung zueinander stehen, wird diese Zweierbeziehung als D. bez.. Kennzeichnend für eine D. sind wechselseitige und aufeinander bezogene Handlungsmuster der Partner. Es gibt zwei Arten von D.: D. mit unterscheidbaren Partnern, z. B. heterosexuelle Paare, Mutter und Kind, Vorgesetzter und Mitarbeiter, oder Therapeut und Klient. Davon abzugrenzen sind nicht unterscheidbare D., z. B. homosexuelle Paare, gleichgeschlechtliche Freundes- oder Geschwisterpaare und Zwillinge. Personen einer D. gelten als wechselseitig abhängig, da sie sich gegenseitig beeinflussen oder von einer externen Quelle beeinflusst werden (z. B. wenn zwei Personen in einem Haushalt leben).

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.