Dysphasie

 

(= D.) [engl. dysphasia; gr. δυσ- (dys-) miss-, φασίς (phasís) Sprache], [BIO, KOG], mitunter syn. mit Aphasie unter Beachtung von graduellen Unterschieden. In ausdrücklicher Abgrenzung gegen die Aphasien als Verlustsyndrome der bereits erworbenen Sprachfähigkeit (Sprache) verwendete Bez. für angeborene, zentrale Hör- und Sprachstörungen (Tallal & Piercy, 1978, Cromer, 1978), früher Hörstummheit; mit stark verzögertem Einsetzen der Sprachentwicklung und anschließend aphasieähnlichen Erscheinungsbildern von vermindertem Sprachverständnis (Sprachrezeption, Agnosie akustisch), mit hartnäckigem Stammeln, eingeschränkter sprachlicher Ausdrucksfähigkeit, anhaltendem Dysgrammatismus, schwerer Lese-Rechtschreib-Schwäche und häufigen Störungen des Redeflusses (Stottern, Poltern). Engl. Bez. häufig developmental aphasia, neuerdings auch dort developmental dysphasia (Zangwill, 1978). Unterschieden werden eine (mehr) rezeptive und eine mehr motorisch-expressive D. Die Abgrenzung der D. gegen periphere Hörstörungen, Dysarthrien, Oligophrenie oder Autismus (Autismus-Spektrum-Störung) ist dringend erforderlich, differenzialdiagn. aber schwieriger nachweisbar als das Vorliegen soziokultureller Benachteiligung und häufig erst im Kindergartenalter zuverlässig möglich.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.