effectiveness

 

[engl. Wirksamkeit; lat. efficere bewirken, hervorbringen], syn. relative Wirksamkeit, [FSE], im Unterschied zur efficacy betont der Begriff effectiveness die nachweisbare Wirkung einer Intervention unter natürlichen Bedingungen. Obwohl die effectiveness auch als Wirksamkeit übersetzt werden kann, so erweist sich der Begriff des Nutzens als trennschärfer i. S. der Abgrenzung zur efficacy. Zur Bestimmung der effectiveness sollten möglichst unselektierte Pbn unter Alltagsbedingungen untersucht werden. Hierdurch wird die Übertragbarkeit auf natürliche Anwendungssituationen in den Mittelpunkt des Studieninteresses gestellt (Validität, externe). Nach der Modellvorstellung von Campbell zur Evaluation komplexer Interventionen ist es zur Sicherstellung der internen und externen Validität erforderlich, zunächst mittels eines RCT (randomisierte kontrollierte Studie) die efficacy und anschließend z. B. durch ergänzende Beobachtungs- und Feldstudie die effectiveness zu bestimmen.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.