Elektrookulografie (EOG)

 

[engl. electrooculography; lat. occulus Auge, gr. γράφειν (graphein) schreiben], [BIO, DIA], Bez. für die Verfahren der Registrierung der Augenbewegungen. Grundlage der EOG ist die Potenzialdifferenz zw. der Korneaoberfläche und dem Augenhintergrund (nicht Muskelpotenziale), wodurch der Augapfel (Auge) einem elektrischen Dipol entspricht, dessen Spannungsfeld sich mit der Augenbewegung ändert. Mittels zweier Elektroden, die in der Nähe der Augen auf der Hautoberfläche angebracht werden (horizontal oder vertikal), können die Spannungsänderungen abgegriffen werden, die in direkter Abhängigkeit zu der jew. Augenstellung stehen. Die am Aufzeichnungsgerät, dem Polygraph, erhaltene Kurvenaufzeichnung wird als EOG, Elektrookulogramm bez. Im Einsatz bei Nystagmussprüngen wird das EOG auch als Nystagmogramm bez.

Referenzen und vertiefende Literatur

Die Literaturverweise stehen Ihnen nur mit der Premium-Version zur Verfügung.

Datenschutzeinstellungen

Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Sicherheit und den Betrieb sowie die Benutzerfreundlichkeit unserer Website sicherzustellen und zu verbessern. Weitere informationen finden Sie unter Datenschutz. Da wir Ihr Recht auf Datenschutz respektieren, können Sie unter „Einstellungen” selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass Ihnen durch das Blockieren einiger Cookies möglicherweise nicht mehr alle Funktionalitäten der Website vollumfänglich zur Verfügung stehen.