Emotionale Unterbrechungshypothese

 

[engl. emotional interrupt-hypothesis], [EM], die Annahme einer automatischen Verhaltensunterbrechung durch unerwartete emot. und motivational relevante Umweltreize. Laut der Emotionale Unterbrechungshypothese werden emot. und motivational bedeutsame Umweltereignisse von einem Aufmerksamkeitssystem bevorzugt verarbeitet und laufende Tätigkeiten der Person werden automatisch unterbrochen (Furchtstarre). Im Zuge der Verhaltensunterbrechung werden die Ziele der Person neu organisiert und das Verhalten wird in Hinblick auf das vordringliche Umweltereignis neu ausgerichtet.

Referenzen und vertiefende Literatur

Die Literaturverweise stehen Ihnen nur mit der Premium-Version zur Verfügung.