Entropie

 

(= E.) [engl. entropy; gr. ἐν (en) innen, τροπη (trope) Wendung, Einwirkung], [KOG], physikalischer Begriff. Nach dem zweiten Grundgesetz der Thermodynamik verläuft der Wärmeaustausch nur vom wärmeren zum kälteren Körper. Dabei ist E. der Teil der Wärmeenergie, der sich nicht mehr in Arbeit umsetzen lässt. Weltanschaulich ausgeweitet: Alles Sein strebt einem «Maximum der Entropie» (einem «Wärmetod») zu. Die stat. Mechanik def. E. als Zufallsverteilung aller Elementarteilchen. In dem Maße, in dem dies nicht der Fall ist, besitzt ein System Organisation. Dieser Zustand wird als neg. E. bez. im Ggs. zur pos. E. als vollst. Desorganisation. In der Informationstheorie wird der Begriff E. syn. für «Information» oder «Ungewissheit» gebraucht. Symbol = H. Er ist damit von bes. Bedeutung für alle Konzeptionen, die den Organismus als physisches System betrachten. Informationsgehalt, relativer.