Entwicklung, soziale

 

(= s.E.) [engl. social development], [EW, SOZ], s.E. bez. die durch die Interaktion von genetischen (Genetik) und epigenetischen (Umwelteinflüsse, Lernen) Faktoren bedingte alterskorrelierte Veränderung der Fähigkeit, mit anderen Menschen pos. valente, relativ dauerhafte Beziehungen (Bindung) eingehen zu können, die auf den Interaktionsformen Kommunikation und Kooperation beruhen, aber auch Verhalten und Erleben in neg. valenten sozialen Beziehungen wie Feindschaft (Feindseligkeit) und Aggression. Die E. s. Kognitionen (soziale Kognition, Entwicklung) ist dafür Voraussetzung und Folge. Diese s. Kognitionen sind wesentliche Konstituenten der Alltagspsychologie, die in der Forschung oft Theory of Mind (mentalistische Alltagspsychologie, deklarativ-metakognitives Wissen, Vorläufer) genannt wird. Um andere beeinflussen und verstehen zu können, muss man ihre Perspektive auf die Welt kennen, wozu man ihnen Überzeugungen und Wünsche zuschreiben muss (wie sehen die anderen die Welt?), wissend, dass sich diese auch auf die eigenen Überzeugungen und Wünsche beziehen können (wie sehen die anderen mich?). Erst dies erlaubt sozialstrategisches Handeln und die Bildung von Überzeugungen und Wünschen in Abhängigkeit von den Überzeugungen und Wünsche anderer, erst so entsteht auch ein Wir-Gefühl als Grundlage von sozialem Identitätserleben, geteilten Überzeugungen und Wünschen (kollektive Intentionalität). Eine zentrale Rolle spielt daher auch die E. der nonverbalen und verbalen Kommunikation. Vorurteile sowie weitere Formen von s. Einstellungen gehören mit zu s. Kognitionen, ebenso die E. all der Kompetenzen, die unter Moral fallen (Entwicklung, moralische). Das weite Feld der s.E. umfasst auch Bereiche wie Bindung, familiäre Sozialisation, Spielen, Freundschaft, Kooperation und Wettbewerb, Aggression, Sexualität und Liebe, Gruppenmitgliedschaften, Einstellungen zu sozialen Objekten aller Art.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.