Ergotamin

 

(= E.) [engl. ergotamin], [PHA], Stoff aus der Gruppe der Mutterkornalkaloide. Derivat der Lysergsäure (Lysergsäurediethylamid). E. wird eingesetzt bei akuten Migräneanfällen. Es führt zur Arterienverengung im Kopfbereich und hemmt möglicherweise durch Aktivierung von 5-HT1D-Rezeptoren die Freisetzung von Neuropeptiden aus den peripheren Endigungen nozizeptiver Neurone und damit neurogene Entzündung. E. wirkt als partieller Alpha-Adrenozeptor (α1 und α2)- und Serotoninrezeptor (1A-, 1B-, 1D-, 2A- und 2B-Typen)-Agonist sowie als D2-Dopamin-Agonist. Die Halbwertszeit beträgt 1,5–2 Std., es gibt wirksame Metaboliten. Als unerwünschte Nebenwirkung kann Brechreiz auftreten. E. ist Gegenmittel bei Intoxikationen durch Amphetamine.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.