Erstarrungsgesetz

 

(= E.), [SOZ], veraltete Bez.; das von Hellpach (1933) formulierte «Gesetz» bezieht sich zusätzlich auf den Verlust der Erlebnisgrundlage in den Bindungen an die Gemeinschaft. Die Bindung existiert dann nur noch durch Institutionalisierung oder Konventionalisierung (z.B. Sitte, Brauch). Gegengewicht zum E. ist das Erweckungsgesetz, der Motivschwund wird durch eine Motiverneuerung abgelöst. Nivellierungsgesetz.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.