Förderdiagnostik

 

(= F.) [engl. promotional diagnostics], [DIA, PÄD], der Begriff wird etwa seit Mitte der 70er-Jahre des letzten Jhdt. verwendet (Kornmann, 2003). Er entstammt der sonderpäd. Diskussion um die Legitimation der Überweisung behinderter oder von Behinderung bedrohter Kinder und Jugendlicher in spez. Sonderschulen. F. wurde als Gegenkonzept zur konventionellen typologischen Diagnostik (ein Kind ist z. B. «lernbehindert», «geistig behindert», «erziehungsschwierig») etabliert. Ziel ist die Beschreibung konkreter Stärken und Schwächen eines Kindes, um daraus seinen konkreten Bedarf an Fördermaßnahmen abzuleiten und den bestmöglichen Ort der Förderung zu identifizieren. Meth. lehnen die Befürworter der F. i. d. R. den ausschließlichen Einsatz standardisierter Verfahren als unangemessen ab, weil sie annehmen, dass diese der Individualität eines Kindes und seiner spezifischen sozialen Umwelt nicht in vollem Umfang gerecht werden kann. Vielmehr fordern sie eine stärker individuumszentrierte sowie prozess- und ressourcenorientierte Herangehensweise an das einzelne Kind.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.