Fragebogen zu Dissoziativen Symptomen (FDS)

 

2005, C. Spitzer, R.-D. Stieglitz & H.-J. Freyberger, [www.testzentrale.de], [DIA, KLI]. AA ab 18 Jahren. Klinisches Verfahren. Der FDS ist ein Screening-Instrument zur Erfassung versch. dissoziativer Phänomene einschließlich Depersonalisation und Derealisation. Sein Einsatz empfiehlt sich i. R. der dimensionalen Diagnostik Dissoziativer Störungen. Darüber hinaus sind dissoziative Symptome als Bestandteil der entspr. diagn. Kriterien bei den schizophrenen Störungen, den phobischen und anderen Angststörungen, der posttraumatischen Belastungsstörung und der Borderline-Persönlichkeitsstörung von bes. Bedeutung. Der FDS basiert auf der Methode der Selbstbeurteilung und erfasst die Subskalen Amnesie, Absorption, Derealisation und Konversion. Normierung: Es wurde eine Vielzahl unterschiedlicher klin. und nicht klin. Pat.- und Pbn.stichproben untersucht. Bearbeitungsdauer: Die Durchführungszeit des FDS liegt bei 5 bis 15 Min., die des FDS-20 bei weniger als 10 Min.