Fragebogen zur Erhebung von Stress und Stressbewältigung im Kindes- und Jugendalter (SSKJ 3-8 R)

 

2018,  A. Lohaus, H. Eschenbeck, C.-W. Kohlmann & J. Klein-Heßling; Vorgängerversion:  SSKJ 3-8, 2006; [www.testzentrale.de], [DIA, GES, KLI]. Stressfragebogen. AA Klassenstufen 3 bis 8. Das Verfahren bezieht sich auf die folg. Aspekte des Stressgeschehens: Im ersten Fragebogenbereich wird die Vulnerabilität für potenzielle Stressoren erhoben. Da die Fähigkeit, mit vorhandenen Anforderungen umzugehen, entscheidend durch die vorhandenen Bewältigungsmechanismen (Stressbewältigung) bestimmt ist, erfasst das Instrumentarium im zweiten Fragebogenbereich das vorhandene Stressbewältigungspotenzial, wobei hierzu fünf Skalen zum Einsatz gelangen, die als Strategien die Suche nach sozialer Unterstützung, die problemorientierte Bewältigung, die vermeidende Bewältigung sowie die konstruktiv-palliative und destruktiv-ärgerbezogene Emotionsregulation umfassen. Als dritter Fragebogenbereich wird die mit dem Erleben von Stress potenziell verbundene physische und psychische Symptomatik erhoben. Normierung: Es liegen geschlechtsspezifische Stanine-Werte und Prozentränge für drei versch. Altersgruppen vor. Hierzu wurden für die SSKJ 3-8Vergleichsdaten von ca. 2000 Kindern und Jugendlichen erhoben. Im Rahmen der Neunormierung der SSKJ-R wurden Vergleichsdaten von 3.189 Kindern und Jugendlichen erhoben. Bearbeitungsdauer: ca. 30 bis 40 Min.