Frustrationstoleranz

 

(= F.) [engl. frustration tolerance; lat. frustratio Enttäuschung, tolerare erdulden], [EM, KOG, PER], Rosenzweig, 1938; die Fähigkeit, Frustration über eine längere Periode auszuhalten i. d. S., dass weder der Versuch gemacht wird, die Spannungen indirekt zu mildern, noch das Motiv auf ursprüngliche Weise zu befriedigen. Prinzipiell handelt es sich um eine erlernbare Fähigkeit, wenn auch konstitutionelle Faktoren eine erhebliche Rolle bei dem beschriebenen Verhalten spielen. Weil eine niedrige F. eine Ursache problematischen Verhaltens, wie Drogenabusus, sein kann, wird eine Erhöhung der F. v. a. in der kogn. Verhaltenstherapie angestrebt.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.