Ganglienzellen

 

(= G.) [engl. ganglion cells; gr. γάγγλιον (gagglion) das Knötchen], syn. Neurozyten, Neurone, Nervenzellen, [BIO], die syn. Namensgebung (G. und Ganglion) rührt daher, dass in den neben dem ZNS (Nervensystem) liegenden Knötchen (Spinalganglien) die Nervenzellen bes. gehäuft gefunden werden (Nerv). G. sind Zellen des Nervengewebes, deren Plasma erregungsleitende Neurofibrillen, Neurosomen und einen deutlichen Golgi-Apparat enthält. Zus. mit ihren oft verzweigten Fortsätzen (Dendrit, Axon) werden sie einzeln als Neuron bez.