Genfer Schule

 

(= G. S.), [HIS], Bez. für die seit Beginn des 20. Jh. in Genf (Institut Jean-Jacques Rousseau) hervorgetretenen Psychologen (Flournoy, Claparède u. a.) mit Leistungen zur Angewandten Psychologie. Heute ist G. S. auch Bez. für die Arbeiten von Piaget, Inhelder u. a. zur Entwicklungsps. (Intelligenz und Wahrnehmung ab 1921, genetische Epistemologie ab 1950).