Geschmackszentren

 

[engl. taste center], [BIO, WA], Endpunkt der afferenten Geschmacksbahnen im lateralen Bereich des Gyrus postcentralis der Großhirnrinde in der Nähe der somato-sensorischen Repräsentation der Zunge (Gehirn; s. Abb. dort). Die zunehmend mehr auf eine enge Geschmacksspezifität ansprechenden Neurone sind hier entspr. der wirksamen Geschmacksqualität räumlich angeordnet. Weitere Geschmacksareale finden sich im kortikalen Bereich der Insula (Geschmacksnerven) sowie als Geschmacksbahn zum Hypothalamus (affektiv-lustvolle Geschmackswahrnehmung). Die Organisierung und Differenzierung des Geschmackssinns ist bei allen Säugetieren offensichtlich sehr einheitlich, jedoch gibt es auch artspezif. Anpassungen. Bei Katzen werden «Wasserfasern» gefunden, die allein auf Wasser ansprechen. Geschmacksnerven.