Gesetz

 

(= G.) [engl. law], [PHI], eine empirisch bestätigte gesetzesartige (nomologische) Hypothese; manchmal meint G. auch den durch eine solche Aussage dargestellten Variablenzusammenhang, die Gesetzesmäßigkeit als strukturelle Eigenschaft der Realität. Als schwierig explizierbar hat sich der Begriff der G.artigkeit erwiesen. Er umfasst strikte Universalität der Aussage, nach einer vielfach vertretenen Auffassung darüber hinaus die (Natur-)Notwendigkeit des Variablenzusammenhanges, im Unterschied zur bloßen Korrelation. G. können deterministischer oder stat. Art sein. Ablaufg. beschreiben eine Abfolge best. Ereignisse, Zustandsg. ein gleichzeitiges Bestehen best. Variablenwerte. Kausalgesetze (Kausalität) werden i. Allg. als Ablaufgesetze aufgefasst. G. sind Bausteine einer Theorie, in der best. G. die Rolle von Grundannahmen haben (Axiom, Postulat), während andere aus ihnen deduzierbar sind (Deduktion).

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.