Gewohnheit

 

(= G.) [engl. habit], [GES, KOG, EM], bez. die erlernte Reaktionstendenz einer Person, in einer best. Situation eine best. automatische Reaktion (meist: Handlung) zu zeigen. Das Lernen der Situations-Reaktions-Verknüpfung («wenn-dann»-Verknüpfung) erfolgt durch wiederholtes Ausführen der Reaktion (z. B. Zähne putzen) unter den spezif. Situationsbedingungen (z. B. immer nach dem Frühstück). Die Situation kann dabei über verschiedene Merkmale determiniert sein (z. B. Zeit, Ort, körperliche Empfindungen). Bei Bestehen von G. wird die Reaktion in der spezif. Situation automatisch, d. h. ohne gezieltes Denken, ausgelöst. Dies führt zu kogn. Entlastung, da die Auslösung der Reaktion keine bewusste Entscheidung (Intentionsbildung) mehr benötigt. G. weisen konzeptionelle Nähe zu Implementierungsintentionen (Implementierungsintention) auf, die ebenfalls i. S. von «wenn-dann»-Verknüpfungen mental repräsentiert sind (Repräsentation). Implementierungsintentionen müssen im Unterschied zu G. jedoch willentlich, d. h. durch kogn. Kontrolle, gestützt werden und laufen nicht automatisch ab (vgl. Verplanken, 2007).

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.