Glukokortiko(stero)ide

 

(= G.) [engl. glucocorticoids], [BIO], Hormone der Nebennierenrinde (Zona fasciculata) mit Wirkungen auf den Kohlehydratstoffwechsel. Das wichtigste G. beim Menschen ist das Kortisol. Daneben sind Kortison und Kortikosteron wichtig. Bei Tieren ist die hauptsächl. nachweisbare Substanz Kortikosteron. G. haben auch direkte neurotrope Effekte. Im NS sind G.-Rezeptoren nachgewiesen. Von bes. Bedeutung ist dabei der Hippocampus.

Referenzen und vertiefende Literatur

Die Literaturverweise stehen Ihnen nur mit der Premium-Version zur Verfügung.