Gruppenbildung

 

(= G.) [engl. grouping, group formation], [KOG], bei wahrgenommenen Mannigfaltigkeiten entsteht durch Nähe, Ähnlichkeit oder strukturelle Merkmale der Glieder G., Gruppierung oder Bündelung (chunk, chunking). Es ist ein Teilprozess der Informationsverarbeitung, der die Speicherung und das Problemlösen beeinflusst. Gruppierung.

[SOZ], G. ist auch eine Bez. für den sozialpsychol. Prozess der Umformung sozialer Aggregate zu Gruppen durch Interaktionen der Individuen. G. begünstigende Faktoren – soweit empirisch untersucht – sind (1) räumliche Nähe (z. B. Festinger et al., 1954), (2) Ähnlichkeit der Attitüden, (3) Ähnlichkeit der indiv. Ziele und Bedürfnisse, bes. bei funktionalen Gruppen. Die G. führt zuerst zu folg. Merkmalen der Gruppe: (1) gemeinsame Ziele, (2) gemeinsame Normen (Normen, soziale), (3) Strukturierung durch Differenzierung der Mitglieder für die Besetzung best. Positionen und damit Übernahme der zugeordneten Rollen (Rolle) und (4) Entstehung des sog. Wir-Gefühls oder der Kohäsion. Gruppenentwicklung.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.