Hass

 

[engl. hate], [EM, SOZ], Emotion intensiver Abneigung/Antipathie/Feindseligkeit gegenüber einem Objekt des Hasses (Einzelpersonen oder Gruppen (z. B. Antisemitismus)). Steigerung bis zur Vernichtungsabsicht (tödlicher Hass) möglich. Hass kann zu gewalttätigen Handlungen führen, die auf die Zerstörung und das Leiden des Objekts des Hasses abzielt (Aggression, Gewalt). Das Objekt des Hasses wird als bedrohlich oder unmoralisch angesehen. Ggf. einhergehend mit einem Gefühl der existenziellen Bedrohung des Selbst bzw. des Selbstwerts des Hassenden. Das Erleben existenzieller Verletzungen, (tradierte) soziale Normen oder eine feindselige Persönlichkeitsdisposition können die Entstehung von Hass befördern. Hass umfasst affektive (reaktive, instinktähnliche Wut), soziale (Ausgrenzung, Vermeidung von Kontakt) und kognitive (destruktive Abwertung) Komponenten.

Die Duplex-Theorie des Hasses von Sternberg (2003) postuliert, dass die Verneinung von Intimität ([engl.] negation of intimacy; Abscheu oder Ekel), Leidenschaft ([engl.] passion; intensive Wut oder Angst als Reaktion auf eine Bedrohung) und Entscheidung/Commitment ([engl.] decision/commitment; Kognitionen der Abwertung und Herabsetzung durch Verachtung) die drei Kernkomponenten des Hasses darstellen. Sternberg unterscheidet: (1) kalter Hass - Abscheu/Ekel ([engl.] cold hate - disgust; nur Verneinung von Intimität); (2) heißer Hass - Wut/Angst ([engl.] hot hate - anger/fear; nur Leidenschaft); (3) kalter Hass - Abwertung ([engl.] cold hate: devaluation/diminution; nur Commitment); (4) kochender Hass: Abneigung ([engl.] boiling hate - revulsion; Verneinung von Intimität und Wut/Angst), (5) köchelnder Hass: Verachtung ([engl.] simmering hate - loathing; Verneinung von Intimität und Abwertung), (6) Brodelnder Hass: Herabwürdigung ([engl.] seething hate - revilement; Wut/Angst und Abwertung), und (7) Brennender Hass:  Bedürfnis nach Vernichtung ([engl.] burning hate:  need for annihilation; Verneinung von Intimität und Wut/Angst und Abwertung).

Durch Erfahrungen mit und Beobachtungen von Hass und Hassbeziehungen (u. a. real gelebt oder beobachtet, Darstellungen in Filmen) entwickeln sich indiv. Vorstellungen (hate stories), an denen sich die eigene Gefühle, Kognitionen und Verhaltensweisen orientieren. Liebe, Duplex-Theorie

Referenzen und vertiefende Literatur

Die Literaturverweise stehen Ihnen nur mit der Premium-Version zur Verfügung.