heterogene funktionale Gebundenheit

 

(= h.f.G.) [engl. heterogeneous functional fixation], [KOG], nach Duncker (1935) fehlt die Verfügbarkeit über einen Gegenstand, der in einer best. Weise zur Problemlösung (Problemlösen) verwendet werden müsste, wenn er im selben Zusammenhang vorher schon einmal in einer anderen (heterogenen) Weise (Funktion) als gegenwärtig gefordert benutzt worden ist. Die Aufhebung der h.f.G. ist nur durch Umzentrieren oder Umstrukturieren möglich.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.