Homöostase

 

(= H.) [engl. homeostasisgr. ὁμοῖος (homoios) gleich, στάσις (stasis) das Stehen, Stillstand], [BIO, KOG], syn. Selbstregulation, Bez. für das Prinzip, dass alle Organismen gegenüber den sich verändernden Lebensbedingungen die Tendenz zeigen, das von ihnen erreichte Gleichgewicht (Fließgleichgewicht nach v. Bertalanffy) zu erhalten oder wiederherzustellen. So werden z. B. trotz dauernd wechselnder äußerer und innerer Bedingungen die Körpertemperatur oder der Zuckerspiegel des Blutes oder der osmotische Druck in engen Grenzen konstant gehalten. Die für die H. erforderlichen Regulierungen (Wärmehaltung, Sauerstoffbedarf, Wasserbedarf usw.) erfolgen auch über psychol. relevante Bedürfnisse wie Hunger, Durst, Schlaf usw. Das Prinzip wurde oft erkannt, so von G. T. Fechner als Princip der Tendenz zur Stabilität (1873) mit der Formulierung, dass jede Entwicklung einem Maximum an Stabilität zustrebe. Claude Bernard nannte schon früher (1859) den gleichen Vorgang Konstanterhaltung des inneren Milieus. W. B. Cannon hat das Prinzip mit seiner Arbeit The Wisdom of the Body (Cannon, 1932) zeitlich angepasst. Er führte auch den Begriff homeostasis ein. Mit Heterostase werden die dem homöostatischen Verhalten entgegenstehenden Tendenzen benannt, die irreversibel vom Status quo wegleiten und zu neuen, sei es wieder gefestigten oder auch ungefestigten Zuständen führen (letztlich zu Abbau, Verfall, Tod). kybernetische Feedbackschleifenmodelle, Selbstregulationsmodell.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.